Marburger Konzentrationstraining

 

Konzentration ist die Kunst, dort zu sein,

wo man gerade ist.

"Konzentration ist auch zielgerichtete Motivation."

 Marburger Konzentrationstraining

für Vorschulkinder, Schulkinder, Jugendliche und Eltern



Das Marburger Konzentrationstraining (MKT)

wurde Anfang der „Neunziger“ von dem Schulpsychologen, Lehrer und Autor Dieter Krowatschek+ entwickelt und

am Institut der Philipps-Universität Marburg evaluiert

.

Die Grundlage für das Marburger Konzentrationstraining bildet die Methode der verbalen Selbstinstruktion nach Meichenbaum und Goodman (1971).

Die Kinder lernen bei der Methode der verbalen Selbstinstruktion eine Aufgabe in einzelnen Schritten abzuarbeiten, die sie während der Ausführung zunächst laut mitsprechen. Das laute Mitsprechen wird dann schrittweise in inneres Sprechen umgewandelt. Als Trainerin bzw. Trainer hat man dabei die Aufgabe, das Zielverhalten modellhaft vorzuführen und das Kind entsprechend dem Lernfortschritt zu loben. Neben dem Lob bekommt das Kind für jeden Erfolg Punkte, die sich später in einen kleinen Preis umwandeln lassen.

Im MKT lernen die Kinder, wie man am besten mit Aufgaben und Anforderungen umgeht. Nach einer Anfangseinheit mit Spiel und dem Austausch in einer Gesprächsrunde beginnt das Training selbst. Es werden verschiedene Bereiche trainiert:

Entspannung

Entspannung ist eine Voraussetzung für Konzentration. Für viele Kinder ist es sehr schwierig, zur Ruhe zu kommen. Mit Hilfe von Fantasiereisen und/oder  progressiver Muskelentspannung lernen sie sich hier systematisch zu entspannen.

Reflexiver Arbeitsstil

Wie finde ich heraus, wie eine Aufgabe geht? Wie gebe ich mir selbst die richtigen Anweisungen zur Lösung? Wie stelle ich fest, ob ich alles richtig gemacht habe? Impulsiv arbeitende Kinder lernen, sich zu bremsen und zu kontrollieren, trödelige Kinder lernen, Schritt für Schritt weiterzuarbeiten.

Selbstbewusstsein

Viele Kinder erleben im Alltag ständig Misserfolge.  Im MKT lernen sie, Probleme selbstständig anzugehen, dass ein Fehler keine Katastrophe ist (man kann ihn ja verbessern) – und dass sie vieles schon ganz gut können. Auf diese Weise wird ihr Selbstbewusstsein gestärkt und sie sind eher bereit weiterzulernen.

Training der einzelnen Wahrnehmungsbereiche

Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken – mit allen Sinnen lernen. Wahrnehmung und Gedächtnis werden in spielerischen Übungen trainiert, die den Kindern meist sehr viel Freude machen.

Motivation

Das Training macht den meisten Kindern Spaß –  weil sie Erfolgserlebnisse haben. Das motiviert und sie machen vieles, was sie sonst oft nicht einmal versucht hätten.

 

http://www.testzentrale.ch/fileadmin/user_upload/testzentrale/Katalog/Katalog_deutsch/MKT_Leseprobe.pdf

Das MKT richtet sich an Kinder, die im Kindergarten oder in der Schule leicht ablenkbar sind und oft auch bei den Hausaufgaben Schwierigkeiten haben.

Dabei handelt es sich verstärkt um Kinder, die Probleme haben, ihre Aufmerksamkeit innerhalb einer Gruppe auf eine bestimmte Aufgabe zu fokussieren,

sich bei den Aufgaben gezielt zu konzentrieren sowie strukturiert zu arbeiten. Aus diesem Grund ist es möglich, dass sie im Alltag,

besonders im Schulalltag, Misserfolge erleben. Sie können dabei in eine Spirale von negativen Erlebnissen, Erfahrungen und

Begegnungen geraten. Dies kann sich auf fast alle Lebensbereiche des Kindes auswirken und betrifft nicht selten die ganze Familie.

Für die Durchführung des Marburger Kon­zen­tra­tions­trai­nings gibt es vorgefertigte Trai­nings­materialien. Diese sind im Grunde genommen sehr einfach und schenken den Kindern das nötige Selbstbewusstein, motivieren und machen Spaß. Die Eltern sollten in den Trainingsprozess eingebunden werden und auch über die Schwierigkeiten informiert werden. Die Eltern können sehen, welche Übungen im Training durchgeführt werden und erhalten auch die Möglichkeit, untereinander Erfahrungen auszutauschen. Dies kann in einem speziellen Eltern-Kind-Training mit der Gruppe durchgeführt werden.

Das MKT wird in der Regel als Präventivmaßnahme oder Kurzintervention durchgeführt. Die Kinder trainieren in der Regel an sechs Nachmittagen einmal pro Woche

jeweils ca. 70 Minuten; zusätzlich finden auf Wunsch 1-2 Elternabende statt. Meine Erfahrung aus der Praxis: Das MKT macht nur Sinn,

wenn es über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird. Aus diesem Grund biete ich das MKT über ein ganzes Schuljahr hinweg an. Sie können ihr Kind regelmäßig einmal in der Woche am Training teilhaben lassen oder in bestimmten Abständen 10er-Einheiten mit jeweils einer kurzen Zwischenpause belegen.

In den Ferien findet kein Training statt. Elternabende oder Eltern-Kindtraining führe ich für Sie gerne bei Interesse durch.

 


Ein Kind, welches in der Schule Konzentrationsschwierigkeiten oder sogar eine Aufmerksamkeitsstörung entwickelt, kann diese bereits im Kindergarten in Ansätzen gezeigt haben. Aus diesem Grund ist es auch von besonderer Bedeutung, Kinder im Vorschulalter gezielt zu beobachten. Das MKT macht auch Vorschulkindern Freude.

Gerne komme ich auch zu einem Gruppentraining in den Kindergarten.


 


Ich bin zertifizierte Trainerin für Kinder und Jugendliche

und arbeite seit vielen Jahren bereits als Marburger Konzentrationstrainerin.

Meine Ausbildung als Trainerin

durfte ich noch bei Dr. Krowatschek+  und seiner Fly erleben.

zurück


Für das MKT spricht folgender Artikel in der Zeitschrift Geits&Gehirn:

http://www.marburgerkonzentrationstraining.de/Downloads/Artikel-Gehirn+Geist-April-2006.pdf

http://marburgerkonzentrationstraining.de/

MKT

Jede Medaille  hat auch eine Rückseite - Das  MKT  kritisch gesehen:

http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2005/dreisoerner/dreisoerner.pdf

Link zur  Erlangung des Doktorgrades :

Zur Wirksamkeit von Trainings bei Kindern

mit Aufmerksamkeitsstörungen Dissertation 

von Thomas Dreisörner Göttingen 2004,

Universität Göttingen , siehe ab Seite 66

zurück zu Aktuell

 

Nach oben